Seite auswählen

10.08.2017

„Das machen wir bestimmt wieder!“, hieß es am Ende des Tages, nachdem sich Schülerinnen und Schüler aus Fukushima und Osnabrück in der Gesamtschule Schinkel getroffen hatten, um sich auszutauschen und miteinander nicht nur über Fragen von nachhaltiger Energieversorgung zu sprechen.
Am Donnerstag, 10. August, trafen morgens um acht Uhr acht japanische Schülerinnen und Schüler sowie ihre Begleiter in der Gesamtschule ein, nachdem sie zuvor in der Jugendherberge übernachtet hatten. Organisiert worden war der Begegnungstag von Herrn Gerdts, Leiter der Abteilung Umwelt und Klimaschutz der Stadt Osnabrück, in  Kooperation mit der Gesamtschule Schinkel und dem japanischen Botschafter, Herrn Dr. Kawamata; die Reise der Jugendlichen selbst eine Initiative einer japanischen Organisation für Umweltschutz und internationale Jugendbegegnung „Earth Walkers“.  Von Seiten der GSS waren zwei Klassen des 11. Jahrgangs am Austauschtag beteiligt.
Herr Dr. Cronshagen begrüßte im Namen der Gesamtschule Schinkel diese Initiative und freute sich über die Begegnung der Jugendlichen – ganz besonders an unserer Schule, die sich als UNESCO-Projekt-Schule ausdrücklich für  weltweite Begegnungen sowie für Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Umgang mit Energie und Ressourcen einsetzt.
Spannend war auch, dass der ganze Tag komplett von einem Fernsehteam begleitet wurde.
Gelernt haben alle viel durch die zahlreichen Gespräche – zum Beispiel, dass Jugendliche aus Fukushima so vielfältig und bunt unterwegs sind wie Jugendliche hier und ganz viele verschiedene Dinge im Kopf haben – längst nicht nur das Reaktorunglück. Sich international kennenzulernen heißt auch, sich überraschen zu lassen und den anderen nicht auf ein Thema festzulegen.
So freuen wir uns auf ein weiteres Treffen im nächsten Jahr, an dem dann wieder andere Schülerinnen und Schüler teilnehmen können.